Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie bitte der Cookie-Nutzung zu. » ich stimme zu «

PsyFaKo Würzburg 2018

31.05.-03.6. 2018 nahmen wir an der 27. „Psychologie-Fachschaften-Konferenz“ (PsyFaKo) in Würzburg  teil mit einem Vortrag zum Thema "Studieren mit psychischer Störung ". Unser Anliegen war es, ein Positionspapier zum Thema an allen Universitäten deutschlandweit zu verabschieden, um Chancengleichheit für psychisch erkrante StudentInnen herzustellen. 

In unserem Vortrag haben wir die eigentlich eindeutige Rechtslage und den erstaunlichen Kluft zwischen dieser Theorie und der an vielen Universitäten gelebten Praxis deutlich gemacht: Immer noch werden psychisch erkrankten StudentInnen pauschal die Nachteilsausgleiche trotz ärzlichen Attesten verweigert. Dieser Missstand muss endlich aufgehoben werden! Unser Ziel war und ist es, dass aus der Theorie auch Praxis wird: Psychisch erkrante StudentInnen müssen an allen Universitäten Hilfe bekommen und vor allem müssen ihnen die zustehenden Nachteilsausgleiche ohne ermüdende Kämpfe gestattet werden.

Im Anschluss hat die Mehrheit der Fachschaften sich für das Positionspapier gestimmt und wir hoffen damit endlich den Stein landesweit ins Rollen gebracht zu haben!

Positionspapier

Vortrag

Bilder